Alexander Schubert - Point Ones
.
For augmented conductor small ensemble (violin, cello, saxophone/clarinet, e-guitar, drum kit, piano and conductor)
2012
13'

English Program Notes:

Alexander Schubert - "Point Ones"(2012)
For augmented conductor, small ensemble (violin, cello, saxophone/clarinet, e-guitar, drum kit, piano and conductor) and live electronics
Duration ca. 13'
In "Point Ones" the conductor is equipped with motion sensors and through this is able to conduct both the ensemble and the live-electronics. Most of the piece is not realized with traditional conducting but with cue gestures, that mark beginning of new passages - hence the title "Point Ones". The aim is to be able to experience the live-electronics in an embodied way and to create a fully controllable instrument for the conductor. Because of that the piece does not use a click track or other timeline-based fixed approaches.
Above those technical considerations the piece tries to play with the vocabulary of the conductor and the anticipations and traditions connected to those gestures. It is not always predictable what the result of the conductors movement will be.
The piece is part of a sequence of sensor-based works like e.g. "Your Fox's, A Dirty Gold" and "Laplace Tiger", in which different interaction concepts with augmented instruments and performance codes are dealt with.

German Program Notes:

Alexander Schubert - "Point Ones"(2012)
Für erweiterten Dirigenten, kleines Ensemble und Live-Elektronik
(für erweiterten Dirigenten, E-Gitarre, Piano, Schlagzeug, Klarinette, Violine, Cello und Live-Elektronik)
Dauer ca. 13'
In "Point Ones" ist der Dirigent mit Bewegungssensoren ausgestattet, womit er in der Lage ist neben dem Ensemble auch die Live-Elektronik zu dirigieren. Das Stück ist größtenteils nicht mit traditionellem Dirigat realisiert, sondern mit Cue Einsätzen, die den Beginn der Abschnitte angeben - daher der Titel "Point Ones". Ziel ist es, die Elektronik durch die körperlichen Bewegungen erfahrbar zu machen und sie wie ein weiteres Instrument auf der Bühne steuern zu können. Dementsprechend ist das Stück auch ohne Clicktrack oder einer anderen vorgegebenen zeitlichen Fixierung realisiert. Über diese technischen Faktoren hinaus soll sich das Stück auch mit dem Vokabular des Dirigenten und der Erwartungshaltung, die mit diesen Gesten verbunden sind auseinandersetzen. Nicht immer ist vorhersehbar, welche Bewegung zu welchem Resultat führen wird.
Das Stück ist somit Teil einer Reihe von sensorgestützten Werken, wie z.B. "Your Fox's, A Dirty Gold" und "Laplace Tiger", in denen verschiedene Interaktionsmuster mit unterschiedlichen erweiterten Instrumenten und Aufführungscodes behandelt werden.

Nadar-Point-Ones